Abmahnungen

Die Abmahnwelle rollt weiter – schützen Sie sich und Ihren Web-Auftritt!

 

Teure Abmahnungen können jeden Webseiten-Betreiber treffen!

 

Welche rechtlichen Stolperfallen gibt es und wie können diese vermieden werden?

 

Im Fall einer Abmahnungen: wo gibt es fachkundige Hilfe?

 

Die Abmahnwelle – ausnahmslos jeden Betreiber einer Webseite kann es treffen!

Die Abmahnwelle läuft leider immer noch auf Hochtouren und wird wohl so schnell auch kein Ende finden. Laut einer Studie des Händlerbund erhielten Im Jahre 2013 fast 60% aller Onlinehändler eine Abmahnung. Die Tatsache, dass bei Rechtsverstößen im Internet Abmahnungen versendet werden, mag im Einzelfall berechtigt und auch notwendig sein, um bestimmte Unternehmer oder auch Privatpersonen in Ihrem Recht zu schützen.

 

Doch leider hat sich im Internet seit einigen Jahren eine Entwicklung ergeben, die nicht mehr ausschließlich dem Schutz der Rechte der Privat- oder Firmensphäre gilt. Nämlich die so genannte Abmahnwelle, bei der oftmals ganze Serien von Abmahnungen wegen kleinerer Rechtsverstöße versendet werden. Betroffen sind meist Betreiber kleinerer Webseiten, und die Gründe sind oftmals mehr oder weniger Formfehler in den Rechtstexten des Online-Auftritts.

 

Welche rechtlichen Stolperfallen gibt es und kann ich diese vermeiden?

Laut einer Studie des Händlerbund vom März 2015, bei der über 500 Onlinehändler befragt wurden, sind die häufigsten Abmahngründe momentan Verletzungen des Wettbewerbsrechts, Verletzungen des Markenrechts und  Verletzungen des Urheberrechts.

 

Weitere Gründe für eine Abmahnung sind zum Beispiel Verletzungen der Kennnzeichnungspflicht, Garantie bei ebay, Grundpreisangabe oder Verletzung des Widerrufs. Fehlende oder falsche Angaben im Impressum wurden bisher ebenso abgemahnt wie falsche Widerrufsbelehrungen. Mit dem richtigen Schutz lassen sich jedoch derartige Fehler weitgehend vermeiden.

 

Wie Sie sich vor Abmahnungen schützen!

Eine Abmahnung zu bekommen, mag einen zwar zunächst erschrecken, jedoch muss man dem nicht hilflos ausgeliefert sein. Schließlich gibt es Hilfe von fachkundigen Rechtsanwälten, wie zum Beispiel beim Händlerbund – Deutschland größter Onlinehandelsverband

 

Ich selbst bin seit ca. sechs Jahren Mitglied im Händlerbund und bin mit der rechtlichen Beratung überaus zufrieden. Meine Webseiten wurden rechtlich optimiert und bei Änderungen der entsprechenden Gesetze bzw. Rechtstexte erhalte ich schnell Nachricht per Email mit allen Daten, die geändert werden müssen.

 

Außerdem bietet der Händlerbund für seine Mitglieder einen Abmahnschutz, auch rückwirkend. Das heißt, selbst im Fall einer Abmahung, die vor Abschluss der Mitgliedschaft im Händlerbund bestand, leistet der Händlerbund schnell Hilfe. Als Europas größter Onlinehandelsverband werden im Händlerbund bereits mehr als 40.000 Onlinepräsenzen rechtlich geschützt.

 

Informieren Sie sich über die verschiedenen Schutzpakete, welche der Händlerbund seinen Mitgliedern bietet. Klicken Sie dazu auf den folgenden Link:

 

Mehr Infos zu den Schutzpaketen des Händlerbund

 

Ohne kompetente Hilfe von Fachanwälten ist es für den Onlinehändler nicht möglich, seine Webseiten bzw. seinen Online-Auftritt stets auf dem aktuellen Stand der Rechtsprechung zu halten. Man sollte auch nicht selbst daran herumbasteln und irgendwelche Texte selber schreiben. Das ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Diese Aufgabe sollte unbedingt fachkundigen Rechts-Experten überlassen werden.

 

Daher hoffe ich, dass ich Ihnen mit diesem Beitrag einen wichtigen Tipp geben konnte, der Ihnen bei Ihrer Internetpräsenz hilft. Im Falle einer Abmahnung ist es immer gut, abgesichert zu sein – und zwar richtig kompetent.

 

Ich wünsche Ihnen eine sicheren Webauftritt und viel Erfolg mit Ihrem Online-Shop.

 

Ihr Dieter Schäfer

 

 

Teile diesen Beitrag

Abmahnungen – Angst und Schrecken vieler Internet-Unternehmer!

Teure Abmahnungen müssen nicht sein – beugen Sie diesem Dilemma vor!

Die Angst vor teuren Abmahnungen im Internet ist seit einigen Jahren vor allem bei Betreibern von kleineren Webseiten weit verbreitet. Abmahnungen können mitunter sehr teuer werden. Sie glauben, Ihnen kann das nicht passieren? Da sollten Sie sich nicht zu sicher fühlen. Auch wenn Sie glauben, mit Ihrer Webseite ist alles in Ordnung. Fehlt zum Beispiel im Impressum eine Angabe zur Person des Betreibers oder wurde eine bestimmte Rahmenbedingung nicht erfüllt, kann dies schon ein Abmahngrund sein.

 

Abmahnanwälte schreiben oft ganze Serien von Abmahnungen an viele Seitenbetreiber. Auch Konkurrenten, also Betreiber von Webseiten der gleichen Branche, können Ihre Webseite wegen irgendeines rechtlichen Verstoßes abmahnen. Schon so mancher Webseitenbetreiber war negativ überrascht, als er in seinem Briefkasten Post von einer Anwaltskanzlei fand, mit dem Betreff „Abmahnung„. Man fragt sich dann entrüstet: „Wieso passiert ausgerechnet mir das?“ Übrigens können Anmahnschreiben auch per Email zugestellt werden.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Teile diesen Beitrag